Praktikum Fachmaturität

Die Fachmaturität ermöglicht Ihnen den Zugang zu einem Studiengang im Bereich Gesundheit an der Berner Fachhochschule. Das Fachmaturitätsmodul besteht aus Praktikum, schriftlicher Fachmaturitätsarbeit und mündlicher Verteidigung der Fachmaturitätsarbeit.

Ziel

Die Schülerinnen und Schüler sollen folgende Fähigkeiten erwerben (Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz):

  • auf die zu betreuenden oder zu pflegenden Personen eingehen,
  • sich abgrenzen und gleichzeitig in den Betrieb einfügen,
  • Zusammenhänge verstehen.


Dauer

24 Wochen, inkl. 2 Wochen Ferien.
Probezeit: 8 Wochen oder gemäss Bestimmungen im Betrieb.

  

Praktikumsort

Institutionen im Gesundheitswesen: Spital, Heim, psychiatrische Klinik, Rehabilitationsklinik, Spitex, Tagesklinik.

  

Voraussetzungen

Personen im Alter von 18 Jahren, die die Fachmittelschule FMS mit Schwerpunkt Gesundheit erfolgreich abgeschlossen haben und beabsichtigen, einen Studiengang an der Berner Fachhochschule im Bereich Gesundheit zu belegen.
Während der FMS haben die Praktikanten bereits 2 bis 4 Wochen Praktika in einer Institution des Gesundheitswesens absolviert.

 

Am Berner Bildungszentrum Pflege werden die Praktikanten während 4 Wochen auf die praktischen Aufgaben, ihre Rechte und Pflichten im Betrieb sowie auf die Qualifikation vorbereitet.

   

Aufgaben und Zusammenarbeit

Die Bezugsperson begleitet die Praktikanten. Sie plant das Praktikum, übernimmt die Verantwortung für die Einführung und führt das Gespräch nach der Probezeit. Sie entscheidet über das Vorgehen bei Problemen und Disziplinarfragen. Sie erstellt die Qualifikation in Zusammenarbeit mit weiteren Bezugspersonen der Praktikanten. Weiter nimmt die Bezugsperson Einsicht in das Thema der Fachmaturitätsarbeit und formuliert evtl. betriebliche Auflagen (z.B. Datenschutz).
Weitere Berufspersonen wie Diplomierte Pflegefachpersonen, Fachleute Gesundheit und Pflegeassistenten übernehmen die Anleitung und Begleitung der Praktikantin im Berufsalltag.
Der Betrieb definiert die konkreten Aufgaben der Praktikantin. Nach Anleitung und Überwachung kann die Praktikantin Aufgaben in folgenden Arbeitsfeldern selbstständig ausführen:
Pflege und Betreuung, Administration und Logistik, Hauswirtschaft und Alltagsgestaltung.

  

Honorar Empfehlung

Die Empfehlung für das Honorar, welches der Betrieb den Praktikanten als Entschädigung für die geleistete Arbeit auszahlt, ist ein monatliches Honorar von CHF 1700.– brutto.

  

Abschluss

Die Qualifikation gliedert sich in eine Zwischenqualifikation und eine Abschlussqualifikation. Der Qualifikationsbericht wird durch die Bezugsperson ausgefüllt und termingerecht an die zuständige Fachmittelschule gesendet .

  

Besonderes

Bewertung des Praktikums gemäss Art. 96, Mittelschuldirektionsverordnung. Es gilt das Personalreglement des Praktikumsbetriebs. Bei Praktikantinnen unter 18 Jahren sind die Bestimmungen des Jugendschutzes zu beachten.

  

Versicherung

Die Versicherung richtet sich nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dieses gilt auch für Praktikanten. Verursacht ein Praktikant einen Schaden, übernimmt je nach Fall entweder die Privathaftpflichtversicherung oder die Betriebshaftpflichtversicherung die Kosten.

  

Anstellung

Die Praktikantin wird rechtlich dem Praktikumsbetrieb angegliedert. Der Praktikumsbetrieb und die Praktikanten schliessen einen Vertrag ab, befristet auf 24 Wochen. Die Verantwortung für die Gestaltung des Vertrages hat der Betrieb. Während der Probezeit kann jede Partei den Vertrag auflösen unter Beachtung einer Frist von 7 Tagen.